Einfluss der Flächenheizung grafisch dargestellt

Obwohl der Korrekturfaktor der Flächenheizungen aus der Heizwärmebedarfsberechnung ausgelagert wurde, bleibt dessen Bedeutung für die bauphysikalische Betrachtung des Gebäudes erhalten. Deshalb wird dieser Wert bei der energetischen Bilanzierung in ArchiPHYSIK nun grafisch hervorgehoben.

Bilanzierung nach OIB RL 6:2019

Mit der OIB RL 6:2019 hat der Korrekturfaktor für Flächenheizungen keinen Einfluss mehr auf die Berechnung des Heizwärmebedarfs. Zur Erfüllung der Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz des Gebäudes könnten jedoch genau diese Flächenheizungen das Zünglein an der Waage sein.

Diese beiden unterschiedlichen Bilanzierungen arbeiten mit unterschiedlichen Transmissionsleitwerten LT. Einmal mit, und einmal ohne dem Einfluss der Flächenheizung. Ab ArchiPHYSIK 18 sind diese beiden Tansmissionsleitwerte auf einen Blick erkennbar.

Berechnung von Heizwärmebedarf und Kühlbedarf mit ArchiPHYSIK
Berechnung von Heizwärmebedarf und Kühlbedarf mit ArchiPHYSIK

LT nach OIB RL 6: 2019 (ÖNORM B 8110-6-1:2019-01-15)

Der blaue Balken in der Spalte „L“ stellt die Größe des Transmissionsleitwertes LT ohne den Einfluss der Flächenheizung dar. Genau dieser Einfluss wird im blauen Rahmen dahinter dargestellt.

Große Wärmeverluste durch Bauteilflächen können mit Hilfe dieser Balkendarstellung schnell erkannt und Verbesserungsmaßnahmen gezielt geplant werden.

Diese grafische Aufbereitung ermöglicht zusätzlich eine schnelle visuelle Kontrolle der getätigten Eingaben.

LT nach OIB RL 6: 2015 (ÖNORM B 8110-6:2014-11-15)

In der OIB RL 6: 2015 ist der Einfluss der Flächenheizung in allen Berechnungen zu berücksichtigen. Somit ist hier eine Zweiteilung der Transmissionsleitwerte nicht notwendig.

Weitere Informationen zum Thema